Nintendo – Profit Probleme

Für viele Menschen meiner Generation war der Super Nintendo die goldene Ära der Videospiele. Nintdo, der Gigant und das Monopol der Gaming Industrie. Heute hat „The Big-N“ leider ein paar Profit Probleme. In diesem Artikel erzähle ich euch, warum es meiner Meinung nach Nintendo momentan an Umsatz fehlt. Lieber Herr Saturo Iwata, wenn Sie sich diesen Artikel von Ihrem Übersetzer vorlesen lassen dann stellen Sie mich doch einfach bei Ihnen ein? Es wäre das Beste für uns alle.

 

 

Die gute alte SNES (SuperNintendo), selbst heute hege und pflege ich noch gerne meine Spiele Sammlung. Ich habe eigentlich bei keinem PC oder Konsole meine Spiele gesammelt und in der Wohnung ausgestellt aber bei der SNES war das etwas anderes. Ich bin heute noch stolzer Besitzer eines original Nintendo Spieleschranks…

Ihr wisst schon, die Dinger die früher im Laden standen…

Nintendo-DS-Player-at-Walmart-590x436 indem die Spiele hinter einer Glastür verkauft wurden… jaaa genau, cool gelle?!

Irgendwie hatten allein schon die Cover der Verpackungen eine magische Anziehung auf mich. Jeder in meinem Alter wird sich auch noch daran erinnern können wie es war, im Kaufhaus mit den anderen Kids Super Mario, Zelda oder StreetFighter zu zocken, während Mama einkaufen war. Jede Woche begann der Kampf um den Highscore Titel aufs neue und wenn wir heute mal ehrlich sind hat keiner von uns den Highscore jemals geknackt aber jeder von uns behauptete das damals.

Nie hatte Einkaufen mehr Spaß gemacht als zu dieser Zeit.

 

 

 

NINTENDO HEUTE…

Schaut man sich allerdings den heutigen Stand von Nintendo an und wirft einen Blick auf die Verkaufszahlen, sieht es beim Herrn Saturo Iwata (Das ist der Präsident von Nintendo) nicht mehr so rosig aus. 2013 hatte Nintendo einen Umsatzrückgang von 30%. Natürlich ist eine Summe von 3,54 Milliarden immer noch unglaublich viel aber es bleibt immer noch ein Rückgang und außerdem reden wir hier von Nintendo!

 

Satoru-IwataSaturo Iwata kürzte daraufhin sein eigenes Gehalt um 50% und das der Vorstandsvorsitzenden um 20-30%

Denn bei Nintendo müssen die kleinen Arbeiter nicht für die Fehler der Chefetage bluten. Eine Firmenphilosophie, die meiner Meinung nach, tiefsten Respekt verdient!

 

Aber wie kam es zu solch einem Finanz-Fiasko?

Nintendo’s Zielgruppe sollten immer Kinder sein. Sie hatten eine Wasserdichte Wunderformel und dann so etwas? Wie kann man mit Exklusiv Titeln wie Zelda, Donkey Kong, F-Zero und nicht zu vergessen Pokemon, nicht in der ersten Liga der Videospiele mithalten?! An dieser Stelle kann man nur spekulieren aber für mich persönlich gibt es zwei ganz klare Punkte, woran ich diesen Rückgang festmachen würde.

 

Punkt 1. Die Konsole…

Zum einen liegt das wahrscheinlich an der Experimentierfreude von Nintendo, denn sie haben sich bewusst von der klassischen Handhabung eines Controler entfernt und wollten mit der Nintendo Wii durch interaktive Bedienung mehr Emotionen beim Spieler auslösen… oder so? Es ist ja ein netter Gedanke die Kinder für Bewegung animieren zu wollen, damit sie nicht zuhause auf der Coach vergammeln aber die Nintendo Wii konnte mich seit ihrem Release 2012 nie wirklich beeindrucken, obwohl ich zu ihrer älteren Zielgruppe gehören könnte!

Dennoch möchte ich die Wii U nicht als total misslungen darstellen. Als Gruppenbeschäftigung für Kindergeburtstage oder beim Vorglühen ist sie jedes mal ein Hit. Alleine spielt es sich eben nicht gut und das ist der Knackpunkt der Konsole.

 

Punkt 2. Nintendo liefert keinen Fanservice mehr…

Dies ist meiner Meinung nach, der wichtigste Punkt für den Abstieg von Nintendo und mir (sowie allen anderen, die sich mit Videospielen beschäftigen) ist vollkommen unklar, wie man solche Fehler machen kann.

Warum entwickelt man nicht für den Launch einer neuen Konsole oder eines neuen Handhelds ein-oder zwei seiner Top Seller Spiele? Gerade Nintendo lebt nur von seinen Exklusiv Titeln, wieso dann einen Produktlaunch hinlegen, ohne einen dieser Titel an Bord? Man muss ja nicht gleich all sein Pulver verschießen aber den Fans sollte auch geboten werden, was sie haben wollen.

Vorallem sollte Iwata mal hinhören, was seine Community gerne hätte. Die Leute reisen sich nicht gerade um ein neues Super Mario. Stattdessen sollten wieder Marken wie F-Zero, Secret of Mana, Lufia oder Donkey Kong richtig ausgefeilt werden.

Diese Spiele-Marken eignen sich hervorragend dazu ältere Generationen anzusprechen und den Kindern Spielspaß zu liefern. Es würde definitiv die Zielgruppe erweitern. Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich bei Super Mario World, Mario64 und dem ersten Zelda hängen geblieben bin. Ich habe die neuen Games nicht verfolgt. Das neue ZeldaA Link Between Worlds“ soll ja ziemlich gut gelungen sein aber dabei sollte man nicht vergessen, dass es sich hierbei um ein Remake handelt. Selbst wenn es richtige Kracher seit dem N64 gegeben haben sollte, so ist deren Markenting nicht bis zu mir vorgedrungen oder konnte mich nicht begeistern. Vielleicht liegt das aber auch an meinem Alter.

Außerdem denke ich, dass das ewige Recyclen der alten Titel auf Dauer nicht funktioniert. Natürlich gibt es immer eine neue Generation Kinder, die neue Pokemon willkommen heißen aber irgendwann ist der Zeitpunkt überschritten, an dem die Kinder keinen Bezug zum Original mehr haben und dann reist die Schnur zum Konsumenten.

Würde es eine Plattform geben auf der die ganzen Klassiker einfach nur in neuer Grafik und Engine remastert werden würden, wäre ich definitiv als erstes im Laden und ich glaube so geht es nicht nur mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.