Das YouTube Format „Gaming von Gestern“ von Pietsmiet

Also ich möchte hier jetzt nicht in die Berichtserstattung über Spiele abdriften aber Peter von Pietsmiet hat ein neues Format ausprobiert, indem er über alte Spiele redet. In der ersten Folge spricht er über Gothic von Piranha Bytes. Damit hatte er schonmal ein Stein bei mir im Brett.


Über alte Spiele reden ist jetzt nicht unbedingt etwas neues, allerdings ist die Art und Weise WIE er Gothic vorstellt und warum das Spiel ein Meilenstein geworden ist einfach gut.

Sein Monolog hat für Leihen einen Spiele-historischen Mehrwehrt, da z.B. auf den Zeitraum, indem das Spiel erschienen ist eingegangen wird.
Welche Spiele uns damals zur Auswahl standen und was Gothic im Vergleich zu diesen Spielen anders gemacht hat.

Damit bekommt der Zuschauer auch noch ein bisschen Geschichtsunterricht geliefert.

Peter geht auch auf den Aspekt einer authentischen Spielwelt ein, die ein Rollenspiel haben sollte. Seine Kritik, dass selbst heutzutage zu wenig auf immersives Game Design geachtet wird, diesen Punkt kann ich durchaus nur unterschreiben.

Auch wenn er sehr subjektiv an das Format heran geht (vermutlich hatte er auch keinen Anspruch an objektive Diskretion) redet er das Spiel nicht einfach schön, sondern erwähnt auch die katastrophale Steuerrung und die ekelhaften Bugs, die dieses Spiel hatte. Sehr viele Menschen konnten sich damit allerdings arrangieren und haben dem Spiel diese, doch schon recht starken Mängel vergeben.

Alles in allem ein schönes Video, mit durchdachter Erzählstruktur.


Ich bin auf keinen Fall Fan von Pipi-Kaka Humor in kindischen Lets Play Videos, mit denen sich 12-Jährige identifizieren. Genauso wenig steh ich auf die steife Nachrichtensprecher Methode, die einige Gamesjournalisten an den Tag legen, damit sie seriös wirken. Es geht doch letztendlich um Spiele… aber das kann jeder für sich selbst entscheiden.

Genau hier findet Peter (für meinen Geschmack) eine schöne Balance zwischen einem authentischen Sprachstil und Inhalt mit Mehrwehrt. Gute Arbeit, bitte mehr davon!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.