Reizüberflutung – Ich komme nicht mehr klar und früher war alles besser

Kennt ihr dieses Gefühl wenn ihr einen freien Tag habt und theoretisch einfach mal keiner Verpflichtung nachkommen müsst? Keine Arbeit/Uni oder Schule, das Geschirr wird heute lieber gestapelt anstatt aufgeräumt und ihr braucht auch keinen anderen Menschen zu sehen. Der Tag gehört euch ganz allein euch und ihr könnt damit machen was ihr wollt… Theoretisch ist es die perfekte Zeit um mal wieder ausgiebig zu zocken. Nicht dieses lächerliche „Nach Feierabend, halb erschöpft noch eine Stunde den Rechner anschmeißen, um die Daily Quests in WoW abzuarbeiten oder in Minecraft zwei Klötze aufeinander setzen, um dann schon fest zu stellen:

„Oh mist! Ich muss ins Bett, sonst verpenne ich morgen!“. Freie Tage, ohne soziale Verpflichtungen oder sonstigen Aufgaben sind bei mir sehr, SEHR selten geworden.

Ich bin eben gerne beschäftigt und das ist auch gut so. Umso mehr freue ich mich dann aber auf so Tage wie heute an denen ich einfach mal zocken kann, bis mir die Netzhaut wegbrennt! 

Jetzt sitze ich allerdings hier und bin unzufrieden…

Ich kann mich nicht wirklich in mein Spiel vergraben, warum? Weil ich zuviel Auswahl habe und ich rede hier nicht einmal von einer Steam-Spiele Sammlung mit 100+ Games, die ich alle noch nicht angefangen, geschweige denn durchgespielt habe. Allein die Auswahl an 3-4 Games ist für mich schon zuviel.

Wenn ich gerade Minecraft spiele und mir dabei einen Podcast anhöre ist das jedesmal ein echter Wellness Urlaub. Ich bin nicht getrieben von dem Wettbewerbsverhalten in Online Spielen.

Ich kann machen was ich will und so ausführlich ich will, in meinem eigenen Tempo, herrlich! So, dann kommt mir nach einer halben Stunde der Gedanke:

„Mensch, irgendwie verblödest du doch gerade. Du könntest genauso gut irgend einen AAA Singleplayer Titel, so richtig mit Kino Feeling und Spannung. Ich will mich aufregen wenn ich drauf gehe, überrascht sein wenn bei Walking Dead ein weiterer Charakter drauf geht und ich will am Ende ein Gefühl von JA, ICH HABS GESCHAFFT!

Dieser Gedanke ist dann im ersten Moment immer sehr überzeugend und ich bin direkt mit Minecraft unzufrieden. Also „Quit Game“ und dann starre ich auf meinen Desktop und überlege was ich spielen könnte. Für ein neues Spiel fehlt mir dann meistens das Geld oder ich bin doch nicht so motiviert mich in etwas komplett neues reinzufuchsen. Dann müsste ich ja erstmal das Game Kaufen, installieren, den verwirrenden Anfang (mit neuer Steuerung) durcharbeiten, bis das Spiel dann an einen Punkt kommt, an dem es interessant wird und so weiter und so weiter…

Näää, das ist mir an einem freien Tag dann schon wieder zuviel Arbeit.

Während ich so am überlegen bin, sagt mir wieder eine andere Stimme: „Mensch Christian, du könntest auch heute den ganzen Tag online zocken und hättest morgen schon einen riesen Fortschritt gemacht! Bring mal dein LoL Account auf lvl 30 oder schau dir mal ein neues MMO an. Die Zeit, die du heute investieren könntest bringst du sonst nur in einer ganzen Woche auf (wenn’s hoch kommt!).“

VOLL DIE GUTE IDEE! Ich starte also irgendein online Game und stelle nach 5min fest, dass ich meinen freien Tag nicht mit grinden und stumpfen Spielmechaniken verschwenden möchte. Dafür habe ich mich zu sehr auf den Tag gefreut.

Frustriert logge ich mich erst einmal aus und schau mir dann doch lieber ein Lets Play an. Nebenbei spiel ich ein bisschen Emulator mit alten Super Nintendo Games, die ich sowieso schon auswendig kenne. Das macht es mir leichter beim Lets Play auf zu passen.

Aber auch hier dauert es nicht lange bis mir auffällt, dass ich in die selbe Stimmung wie zu Anfang beim Minecraft spielen und Podcast hören… WTF?!?! Ein Teufelskreis -.-

Langeweile (Utopia)
Foto: © Jürgen Fälchle / Fotolia.com

Und so verbringe ich dann meinen kompletten freien, Faulenzer-Tag. Was zur Hölle ist nur los mit mir? Wo sind die Tage hin, an denen ich mich von dieser Welt lösen- und besser in einem Spiel versinken konnte, als Neo in die Matrix? Diese Tage sind dahin! Und warum? Ich kann euch sagen warum… Weil ich (und so geht es euch vielleicht auch manchmal?) viel zuviel von dem Medien verseucht bin.

Jeden Monat höre ich von neuen geilen Spielen, die mich interessieren. Die ich mir aber überhaupt nicht alle leisten kann. Dazu kommt noch der Zeitdruck den man sich setzt: „Okay, ich muss meine To Do Liste für Spiele „abarbeiten“ bevor das neue Spiel releast wird!“.

Diese Luxus Probleme müssen auch noch hochgerechnet werden! Schließlich gibt es verschiedene Genres. Ich möchte natürlich die bisherigen Episoden von The Walking Dead spielen, bevor die neue Folge rauskommt. Dann muss ich nebenbei in Diablo 3 noch die Saisonal begrenzten Items farmen, bevor die neue Saison anfängt und bei Star Wars the Old Republic ist schon das zweite Addon draußen, obwohl ich nicht mal das erste gespielt habe ABER da gehts um Revan und ich bin schließlich ein riesen Star Wars Fan. Also will ich das unbedingt wissen!

Total verrückt!

Nintendo Schrank
Altar der Freuden

Früher saß ich ein Jahr lang mit nur einem, MAXIMAL zwei Games rum und es hat mich überhaupt nicht gejuckt was rechts und links von mir geschehen ist. Dann habe ich halt von Terranigma erst ein halbes Jahr später erfahren, na und?

Aber wenn ich heute ein halbes Jahr einen Tunnelblick hätte, wäre immer dieser stechende Gedanke im Hinterkopf, dass ich etwas verpassen könnte… und so ist es ja auch! Bleibt mal ein halbes Jahr lang auf der Stelle stehen. Da beendet ihr ein Spiel und wundert euch, dass alle total im GTA10 Fieber sind und jeder eine Virtual Reality Brille auf dem Kopf trägt.

Da kannst du nicht einfach so wieder einsteigen. Euer Gehirn würde explodieren vor lauter Input! Wahrscheinlich ist auch noch die Story des Spiels schon seit drei Teilen ineinander verflochten und alle spielen die Kampagne in großen Online Hallen, wo sich alle verletzen, weil sie ihre VR Brillen aufm Kopf tragen.

Wie soll man da denn bitteschön seine 1-2 Stunden Feierabend genießen? Man müsste erstmal ein paar Wochen Urlaub nehmen und sich wieder in die Spielewelt einzufinden… nene dann doch lieber zurück zur Super Nintendo.

 

FAZIT

Jeder Mensch der sich in seiner Freizeit mit Spielen, Filmen oder Gadgets und sonstigen Medienkram beschäftigt, informiert sich auch über das Thema. Die Gamesbranche ist aber nicht umsonst so groß geworden. Sie wissen genau was uns anfixt und produzieren am laufenden Band neuen Kram, den wir uns rein ziehen können. Wenn der Nerv des Gamers einmal getroffen ist, wird so lange weiter penetriert bis auch der letzte aller Spieler kein bock mehr auf Open World, MOBAS oder MMO’s mehr hat. Wir erfahren spätestens(!) ein halbes Jahr vor Release von neuen Spielen und können das halbfertige Game noch im Early Access testen. Als Kind wollte ich immer „Spieletester“ werden. Heute macht das schon jeder daher gelaufene Depp und schreibt dazu auch noch kleine Blog Artikel mit seinem gefährlichen Halbwissen. Als ich Kind war, gab es nur eine handvoll auserwählter Experten, die ein Lösungsbuch zu einem Game verfassen durften.

Jeder muss natürlich eine eigene Lösung für seinen Spielkonsum finden aber ich werde mir nur noch ein Spiel im Laden kaufen, die Verpackung Stolz in meinen Schrank stellen und dann wird das Ding solange gezockt, bis ich durch bin oder ich es wieder verkaufe. Vorher kommt mir kein neues Spiel ins Haus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.