The Room – Rätselspaß mit Niveau

The Room Titelbild

Mein Neuer AppSnack für euch ist ein Singleplayer Rätselspaß namens The Room. Die Entwickler Fireproof Games haben es wirklich sehr gut geschafft physikalische Rätsel in eine spannende Story, mit hervorragender Grafik und süchtig machenden Rätseln zu packen. Das Spiel ist kam  2012 raus und hat im selbigen Jahr auch noch etliche Preise abgesahnt. The Room schaffte es in 23 Ländern unter die Top Ten der Appcharts zu kommen und verkaufte sich bis 2013 über 2 Millionen mal!

 

 

Okay, dieses Spiel ist jetzt nicht gerade neu und wie so oft, ist der Hypetrain wieder einmal an mir vorbei gefahren, ohne das ich es überhaupt mitbekommen habe. Aber hey, es war 2012 und ich war vollkommen damit beschäftigt absolut ALLES in Skyrim zu aufzusammeln und die sensationelle Grafik zu genießen!

Aber kommen wir zurück zu The Room…

Das Knobeln…

Bei dem Spiel ist es ist so ähnlich, wie bei dem guten alten Zauberwürfel. Ich drehe und schraube absolut konzentriert vor mich hin, denn ich möchte unbedingt, dass jede Seite des Würfels einfarbig wird. Zu welchen Zweck? Keine Ahnung aber ich gebe das Ding nicht aus der Hand, bis ich das Rätsel geschafft habe! Die gleiche Faszination treibt euch bei The Room an, wobei das Knobeln mehr Vielfalt bietet als bei einem Magic Cube.

Ihr habt immer einen Tisch vor euch, auf dem ein Kasten-ähnliches Gebilde steht und ihr müsst an den Inhalt dieses Behälters kommen.

Warum? Weiß man erstmal nicht genau. Wie? Weiß man auch noch nicht aber überall an dem Ding sind kleine Rätsel und versteckte Knöpfe, Hebel und Schriftzeichen zu entdecken.

Ihr müsst alles ganz genau betrachten, um an versteckte Schlüssel oder andere Items zu kommen. Oft müsst ihr sogar den Schlüssel selbst noch einmal genau inspizieren, um etwas mit ihm anfangen zu können.

Der erste Rätselkasten, um warm zu werden.
Der erste Rätselkasten, um warm zu werden.

Wenn ihr schließlich eine Tür eurer geheimen Wunderschachtel öffnen könnt, steckt darin meist ein weiterer Behälter mit neuen Rätseln. Erstaunlicherweise frustriert einen die neue Hürde überhaupt nicht, da die vorherigen Rätsel unheimlichen Spaß machen und das Gefühl der Belohnung sehr motivierend wirkt. Auch wenn das Spiel aus vielen kleinen Rätseln besteht, greift alles sehr schön ineinander und man möchte  das große Ganze entschlüsseln.

Solltet ihr bei einem Rätsel mal feststecken, könnt ihr euch 3 Tipps vom Spiel geben lassen. Die Schwierigkeit der Rätsel ist aber auf einem angenehmen Level, daher habe ich bisher noch nie einen gebraucht, toi, toi, toi!

Teilweise erinnert The Room auch an das Adventure Genre. Wenn ich nicht weiter komme, versuche ich einfach alles aus, klicke hier und da, bis sich etwas tut und in dem Moment wird mir erst bewusst, wie genial das Rätsel eigentlich ist und schmunzel über meine eigene Dummheit.

Die Atmosphäre und die beeindruckende Grafik

Von der Interaktion bis zu den Texturen ein wahrer Augenschmaus
Von der Interaktion bis zu den Texturen ein wahrer Augenschmaus

Also für eine Spiele-App ist The Room sehr beeindruckend, es ist so gut, dass es auf meinem ollen Iphone4 leider nicht mal funktioniert (was ich dem Spiel auch als dickes Minus anrechne. Unterstützt doch nicht diese schnelllebige Wegwerfgesellschaft?! Was soll das denn…). Der Rätsel Behälter befindet sich immer auf einem Tisch in einem düsteren Raum, indem nur ein bisschen Licht herein scheint, was dem ganzen Spiel eine sehr mysteriöse und etwas beängstigende Atmosphäre verleiht.

The Room kommt einem vor wie der geheime Hobbykeller eines merkwürdigen Nachbarn, indem ihr euch eines Tages einfach rein schleichen müsst, weil eure Neugier über die Angst siegt! Auf Tablets oder in der PC Version kommt diese Atmosphäre natürlich noch viel besser zum Vorschein.

 

Eine Story gibt es auch noch?

Genau das setzt dem Spiel die Krone auf, wie ich finde. Natürlich ist die Story nur eine Nebensächlichkeit aber für mich war die Geschichte schon ein großer Anreiz immer weiter zu knobeln. Zu Beginn des ersten Kapitels findet ihr auf dem Tisch neben dem Rätselkasten einen Brief von einem Professor, der euch eine Nachricht hinterlässt und euch herausfordert seine Rätsel zu lösen. Natürlich will man seinem großartigen Geheimnis auf die Spur kommen und denkt sich „Okay Bro, Challenge Accepted!„.

Die Story des Spiels wird durch Briefe des Pofessor übermittelt.
Die Story des Spiels wird durch Briefe des Professor übermittelt.

In dem Kasten findet ihr dann immer wieder Briefe in dem dieser Professor euch seine Geschichte erzählt. Außerdem hinterlässt er euch auch gelegentlich den ein oder anderen Geheimtipp. Ich habe das Spiel noch nicht durchgespielt aber nach ca. 1 Stunde Spielzeit ist die Motivation den nächsten Brief zu bekommen größer als der Spaß an den Rätseln. Wobei dieser auch noch immer nicht abgenommen hat und weiterhin sehr genial ist. Ich hoffe nur, dass ich am Ende keine billige Erklärung für den ganzen Story Plot bekomme. Dafür wird das Spiel einfach zu gut aufgebaut und in Szene gesetzt.

 

Fazit

Auch wenn ich es noch nicht durchgespielt habe, ist The Room eines der besten Rätselspiele, die ich bisher in die Finger bekommen habe. Wenn ihr so wie ich, viel im Zug unterwegs seid, dann könnt ihr euch schön in die Rätsel vertiefen und die Fahrtzeit wird wie im Fluge vergehen. Allerdings gibt es doch den ein oder anderen Mängel daran auszusetzen. Das Spiel kostet auf jeder Plattform Geld. Natürlich bin ich der Meinung, dass man für Qualität ruhig immer etwas locker machen kann aber bei einem Handyspiel möchte ich eigentlich schon einen Wiederspielbarkeitswert haben. Ich glaube kaum, dass ich The Room noch einmal zocken werde, wenn ich es schon durch habe. Das ist, als würde man das selbe Kreuzworträtsel noch einmal machen oder ein Adventure zwei mal spielen. Evtl. kann das Spiel später nochmal aus einem nostalgischen Grund angeworfen werden aber das mache ich bei Rätselspielen eigentlich nie.

Da dieses Geheimnis um den verschwunden Prof und seine Forschung sich so gut aufbaut, hoffe ich nicht am Ende von einer billigen Antwort überrascht zu werden. Als ich mich vor dem Artikel ein bisschen schlau gelesen habe, wurde auch oft die kurze Spielzeit bemängelt. Naja, da lass ich mich mal überraschen…

 

Ihr bekommt The Room für IOS, Android und auch für den PC.

Bei Amazon findet ihr eine Kindle Edition für 0,89Cent

 

Übrigens gibt es auch schon einen zweiten Teil. Ein dritter ist ebenfalls für 2015 angekündigt. Darüber habe ich mich aber noch nicht großartig informiert, weil ich möglichen Story Spoilern aus dem Weg gehen. Wenn ihr Teil zwei schon gespielt habt, könnt ihr mir gerne eure Meinung in den Comments hinterlassen oder sagt mir, wie euch der erste Teil gefallen hat, seid ihr vielleicht an den Rätseln verzweifelt und euch ist die Motivation flöten gegangen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.